Die 7 besten Bücher auf meinem Weg - Meine Woche 43

Sei eins mit der natur, dann bist du eins mit dir selbst.


Schon mein ganzes Leben lese ich jeden Tag. Ich kann mich nicht zurück erinnern, wann ich jemals ohne Buch gewesen wäre. Schon in meiner Kindheit war ich stolze Besitzerin eines Bibliothek - Ausweises und ich habe es geliebt mir Bücher (und auch Hörspiel Kassetten) auszuleihen. In andere Welten abzutauchen, Neues zu erfahren, eine Auszeit von meinem Leben geschenkt zu bekommen. Ich lag abends, und manchmal auch morgens, in meinem Bett und las. Ich las so viel und so lange, dass meine Mutter mich oft ermahnen kam entweder das Licht auszumachen oder endlich aufzustehen. Über die Jahre verändert sich natürlich, was wir lesen. So auch bei mir. Ich weiß noch, wie meine Mutter mir in einem Urlaub den ersten Erwachsenen Roman gab, weil ich schon alle meine Bücher gelesen hatte. Nachdem ich meine feste Stelle gekündigt hatte und mit Burn-out in meine Heimat zurückgekehrt war und ich verzweifelt nach einem Therapeuten suchte, da ging ich zum ersten Mal in einer Buchhandlung in die Abteilung mit Selbsthilfe - Büchern. Ich dachte, wenn mir niemand helfen mag, dann versuche ich es eben selbst. Ich suchte nach einer Antwort auf mich und meine Situation. So kam ich damals zu einem Buch von Louise Hay. Keine Ahnung, wie es hieß und ob es mir wirklich geholfen hat. Aber es tat gut zu wissen, dass es andere Menschen gab, die auch ein steiniges Leben hatten und da heraus gefunden hatten. Der Grundstein war damit vielleicht gelegt zu all dem, was folgen sollte. Plötzlich fand ich all das nicht mehr so komisch, sondern sehr heilsam. Sich mit sich selbst zu beschäftigen. Mit der Seele, die in mir wohnt. Ich finde es heute schwer noch mal meinen ganzen Weg rückblickend in der richtigen Reihenfolge zusammen zu puzzeln... Aber das ist auch nicht wichtig. Wichtig ist, dass ich mich für meinen wahren Weg geöffnet habe. In welchem Moment auch immer. Die Kündigung war ein wichtiger Wendepunkt. Aber auch die Bereitschaft Hilfe anzunehmen. Mich für mich selbst zu entscheiden. Sehr viele Bücher habe ich seitdem gelesen. An manche kann ich mich kaum erinnern, andere waren starke Begleiter auf Teilen meines Weges. Von anderen weiß ich nur noch einen einzelnen Satz, der sich fest eingebrannt hat. Je weiter ich kam, desto besser waren die Bücher. An der Stelle muss ich allerdings sagen, dass es meine Bewertung ist, meine Erfahrung mit den Büchern. Was für mich absolut phantastisch war, kann für andere nichtssagend sein. Wir alle stehen an unterschiedlichen Punkten im Leben und haben unterschiedliche Lebenserfahrung gemacht. Und doch habe ich gedacht, dass es vielleicht ganz interessant ist zu wissen, welche Bücher ich als absolut lesenswert empfinde. Das Buch, welches ich zuletzt gelesen habe, hatte ich vor einem Jahr auf meinem Wunschzettel und entschied dann in letzter Minute ein anderes zu bestellen. Ich kann nur davon ausgehen, dass es zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht dran war. In der vergangenen Woche habe ich Die Prophezeiungen von Celestine verschlungen. Ein Buch, packend geschrieben, wie ein Thriller, aber mit einer tiefen, spirituellen Botschaft. Das Buch hat mich schlichtweg umgehauen. Ich glaube einfach, weil es in der Form eines Romans eine absolute Nähe zum Leser aufbaut und die Botschaften sehr lebensnah rüberkamen. Meine gesamte Weltanschauung und Heilungstheorie wurde hier von James Redfield auf den Punkt gebracht. Und doch ist es so, dass mich das Buch gerade jetzt, hier und heute, so sehr begeistert hat, mit all dem Vorwissen, welches ich habe. All den anderen Büchern und all meiner wiedererwachten Erinnerung, die mich mit dem Universum verbindet. Der Schlüssel zur kosmischen Weisheit, von dem auch in Die Prophezeiungen von Celestine die Rede ist. 

 

  1. Die Prophezeiungen von Celestine, James Redfield
    Ein spirituelles Buch in packender Thriller-Roman Form. Über den Bewusstseinswandel der Menschheit auf der Erde.
  2. Eine neue Erde, Eckhard Tolle
    Über die Macht unserer Gedanken und was es bedeutet wirklich bewusst zu Sein. Vielleicht DAS beste Buch aller Zeiten! 
  3. Maria Magdalena - Jetzt rede ich, Eva - Maria Ammon
    Die wahre Geschichte einer der wichtigsten Frauen aller Zeiten und Dimensionen. Ein zu tief bewegendes Buch, das mein Leben wahrhaft verändert hat. Für alle, die den Religionen eher skeptisch gegenüber stehen. Aber auch stark gläubige Menschen wurden durch die Bücher von Eva-Maria Ammon erschüttert und für Neues geöffnet. (Ich habe fast alles von ihr gelesen.)
  4. Anastasia - Tochter der Taiga Bd.1, Wladimir Megre
    Ich empfehle bewusst den ersten Band. Er öffnet einem eine zutiefst reine Welt in der Abgeschiedenheit der russischen Taiga. Das Aufeinanderprallen von dem Geschäftsmann Wladimir und der Naturfrau Anastasia hat mich an manchen Stellen laut lachen lassen. Eine wahre Geschichte!
  5. Lemuria - Das Land des goldenen Lichts, Dietrich von Oppeln-Bronikowski
    Dieses Buch habe ich vor vielen Jahren gelesen. Es hat mich schon auf den ersten Seiten zum Weinen gebracht. Weil ich nicht wusste, dass es für mein Anders-Sein einen wirklich wundervollen Grund gab. Meine Seele erinnerte sich an ihre Heimat vor vielen Inkarnationen. Lemuria oder Lemurien, wie es zumeist genannt wird, ist eine Insel einer höheren Dimension, die einst im Bereich Hawai gelegen hat. Für mich ist sie auch heute noch dort. Nur für uns nicht mehr erreichbar.
  6. Schlüssel zur höheren Welt, Diana Cooper
    Ganz ehrlich... ich weiß nicht mehr, welches Buch von Diana Cooper für mich das Beste war. Ich habe kurz nachdem ich mein Buch Utopia oder Das Zeitalter der Liebe herausgebracht hatte, die Bücher von Diana Cooper entdeckt und war vollkommen überwältigt, dass das, worüber ich intuitiv in meinem eigenen, ersten Buch geschrieben hatte, auch von anderen Autoren so beschrieben wurde. Diana Cooper konnte nämlich auch für den Wandel eine Jahreszahl angeben. 2032. So heißt auch eins ihrer Bücher. Ich meine das das von mir oben genannte mein Lieblingsbuch der Autorin war.
  7. Der Weg nach Avalon - Wie alles begann..., Christine Arana Fader
    Nachdem ich die Bücher von Marion Zimmer Bradley alle, wirklich alle, gelesen hatte und gerade in ihrem bekanntesten Werk, Die Nebel von Avalon, Unstimmigkeiten beim Lesen bemerkte, und das obwohl ich absolut kein Vorwissen hatte, kam mit den Büchern von Christine Arana Fader Licht in die Sache um Avalon. Vor allem fand ich bei ihr die Morgaine, wie sie wirklich war. Ihre Bücher sind zutiefst bewegend und ehrlich! (Ich habe von ihr noch Morgaine und Merlin gelesen.)

 

Es gäbe vielleicht noch das ein oder andere hinzuzufügen (von Kurt Tepperwein, Cassandra Eason, Ted Andrews), aber für mich waren das (als Frau!) die, die mich am meisten beeindruckt und nachhaltig geprägt haben. Ehrlicherweise muss ich aber zwei Romane hinzufügen, die bis heute meine absoluten Lieblingsbücher sind und die an meiner seelisch-geistigen Entwicklung einen großen Beitrag geleistet haben.

 

  • Ayla - Die Kinder der Erde, Jean M.Auel
    Eine sechsteilige Buchreihe über Ayla, ein Mädchen, die von einem Clan Neandertaler aufgenommen wird und zu einer Heilerin wird. An ihrer Geschichte erfahren wir sehr viel über die Entwicklung der Menschheit in einer Zeit, in der die Neandertaler neben den Cro-Magnon Menschen lebten. Die Figur der Ayla ist für mich bis heute die inspirierendste Romanfigur von allen. Sie ist auf den knapp 6.000 Seiten zu meiner Schwester im Geiste geworden.
  • Das Schneemädchen, Eowyn Ivey
    Auch, wenn ich Ayla so sehr hervorgehoben habe, so muss ich sagen, dass ich meinem Spruch treu bleibe: "Wenn ich nur noch ein einziges Buch bis ans Ende meines Lebens haben dürfte, dann Das Schneemädchen."

 

Es braucht nicht immer nur hochtrabende Fachliteratur. Es steckt oft so viel Weisheit und so viel Magie in Romanen. In den oben genannten Büchern auf jeden Fall. Aber auch in so vielen anderen, die ich gelesen habe. Immer noch überrascht es mich, was es für wunderbar, weise Schriftsteller/innen es gibt, die mit so viel Liebe zu ihren Figuren schreiben. Und was wäre die Welt ohne Harry Potter... Ich bewundere diese Autoren wirklich sehr!

 

Viele der Bücher habe ich gebraucht gekauft, andere, weil sie gerade frisch erschienen waren, im Buchladen bei uns im Ort. 

 

Alles Liebe, 
Simone xx

Kommentar schreiben

Kommentare: 0