7 inspirierende Dinge meiner Woche - KW9

Einzigartigkeit des Augenblicks


Diese Woche musste ich feststellen, dass eine Woche in der man unterwegs ist, also ein paar Tage verreist war, viel länger erscheint. Irgendwie kommt es mir so unwirklich vor, dass das alles erst vor ein paar Tagen war. Dass so viel in dieser einen Woche passiert ist. Zwischendurch war mir so sehr bewusst, dass jeder Moment einzigartig ist. Nichts kann man wiederholen, nichts festhalten. Jeder Moment hat seinen eigenen Zauber. Ihn zu genießen, präsent zu sein, ist das Schönste, was wir tun können. So sind wir erfüllt in jedem Augenblick. Und der Tag oder die Woche ist gefüllt mit Freude, Frieden und Liebe. Für alles. Für den einen Augenblick, in dem es genauso war. Sich alles so wunderbar angefühlt hat, dass man in ihm versinken wollte.

 

  1. Eigentlich ist das auch mein erster Punkt auf der Liste der 7 Dinge. Die Magie des einzelnen Moments. Nichts lässt sich wiederholen. Alles ist in jedem Moment wieder neu. Vor allem, wenn man Kinder hat, dann weiß man um diese Momente. Die ersten Schritte, Worte, das erste Lächeln. Der erste Zahn. Der erste ausgefallene Wackelzahn. Aber jeder Tag birgt diese einzigartigen, besonderen Momente. An denen wir staunen, in denen wir wohnen möchten oder uns verlieren wollen. Weil der Anblick der untergehenden Sonne so herrlich aussieht. Die erste Frühlingswärme und das Vogelgezwitscher gerade genau zu unserer Stimmung passte. Uns mal wieder aus dem Trott geholt hat und uns endlich wieder bewusst die Erde anschauen ließ. Uns den Moment mal genießen lässt. Jedes Zusammen sein, jedes Handeln, jedes Wort, jedes Gefühl, jede magische Stimmung existiert nur genau in diesem einen Moment. Alles zusammen hat diesen einen Moment so besonders gemacht. Genau so wird er nicht wieder kommen. Manchmal sind wir enttäuscht, wenn wir an einen Ort zum zweiten Mal fahren, weil es in unserer Erinnerung so besonders war. Aber unsere Erwartungen können meist nicht erfüllt werden, weil sich nichts exakt so wiederholen lässt, wie es mal war. Jedes Mal, jeder Augenblick ist neu. Und wartet darauf gelebt und bewusst wahrgenommen zu werden. Mit neuem Glück gefüllt zu werden.
  2. Neue Orte gaben mir diese Woche neue Energie. Altbekanntes ist oft gebunden an Geborgenheit und Wohlfühlen. Und ich bin ein Mensch, der es liebt tägliche oder wöchentliche Rituale zu haben. Das gibt mir ein Gefühl von Liebe, Vertrautheit und eben Geborgenheit. Es ist auch schön, wenn man ständig die gleichen Wege geht, da man so am allerbesten die Veränderungen in der Natur wahrnehmen kann. Den Beginn einer neuen Jahreszeit, neue Blüten, sprießende Blätter, aber auch das erste fallende Laub. Was auch immer. Aber manchmal kann es auch ganz schön bedrückend eng sein, immer und immer wieder die gleiche Runde mit den Hunden zu gehen. So war es für mich oft in den letzten Wochen. Durch die Besuche in der Eifel, bei meiner Seelenschwester und ihrer Familie in den letzten beiden Wochen, durfte ich neue Wege entdecken. Einen neuen Wald, den ich noch nicht kannte. Das war für mich mit das Schönste an der ganzen vergangenen Woche! Es war befreiend, beflügelnd, inspirierend. Es hat mich geöffnet! Für mehr. Mehr Neues, mehr Mut, mehr Vertrauen.
  3. Im Moment sehe ich morgens wieder mal so viel Rehe, wie die ganzen letzten Monate nicht. Manchmal bis zu zehn Stück zusammen. Herrlich! Ich liebe diese grazilen, anmutigen Tiere.
  4. Diese Woche habe ich sehr leckere Plätzchen gebacken. Und zwar mit der Blüten-Gewürz-Mischung Flower Power von Sonnentor, die ich mir vorige Woche in einem sehr liebevoll geführten Hofladen in der Eifel gekauft hatte. In der Mischung sind getrocknete Sonnenblumen, Kornblumen, Rosen und Ringelblumen Blätter. Leider musste ich feststellen, dass in meinem Teig die schönen Blüten nur im rohen Zustand sichtbar waren. Nach dem Backen konnte man leider nichts mehr sehen. Aber ich denke, wenn der Teig heller ist, dann wird man sie sicher auch im fertigen Keks sehen können. Geschmeckt haben sie auf jeden Fall fein und köstlich. Selbstgebacken ist für mich immer das Beste. Gerade als Veganerin und sensible Esserin, wie ich es bin. Außerdem ist das Zubereiten für mich wie Meditation! 
  5. Der März ist da! Pünktlich zum Monatsbeginn habe ich mein Bullet Journal, welches ich eher als Planer nutze, für den neuen Monat eingerichtet. Ich merke, dass mir das viel Freude macht, aber gleichzeitig mag ich gar nicht so sehr viel Zeit darauf verwenden. Ich denke das liegt daran, dass ich mich mit dem Kalender an sich und dem Planen immer noch nicht so richtig anfreunden kann. Es kommt mir so vor, als würde man letzten Endes nur sich selbst kontrollieren. Allerdings ist es trotzdem gut, dass ich mir gewisse Dinge dadurch notieren und nachschauen kann. Außerdem motiviert er mich tatsächlich zum regelmäßigen Bloggen, Posten auf Instagram etc. Alles in allem also doch nicht so übel, das Zusammenleben mit dem Kalender. Außerdem habe ich dort endlich Platz für all die hübschen Sticker gefunden.
  6. Eins der Themen, die ich im Kalender für März habe, ist Urvertrauen & Selbstvertrauen als Schlüssel zum höchsten Glück. Denn es geht in diesem Erdenleben, wie ich auf meinem Weg und durch meine Erfahrungen in der letzten Zeit gemerkt habe, nur um Vertrauen. Vertrauen in die eigene Seele und in die höheren Mächte. Dass diese Energien wirken, das haben mir  viele Geschehnisse der letzten beiden Wochen gezeigt. Je ruhiger ich wurde, desto besser lief alles. Denn plötzlich war das Leben einfach schön. Auch an anstrengenden Tagen, weil man viel gegeben oder geleistet hatte. Aber das Vertrauen, dass immer alles passend kommt und alles seinen Weg finden wird, gibt mir die Kraft zu schöpfen und weiter zu gehen. Zuversichtlich, statt zögernd und misstrauisch zu sein. Wie anders das Leben aussieht, wenn man die Gedanken tatsächlich mal abgeschaltet bekommt. Das Urvertrauen wurde uns allen genommen. Aber wir können es Stück für Stück wieder herstellen. Durch unsere eigene Kraft und Liebe. Für uns und alles, was ist. Darin finden wir das Vertrauen, denn alles ist da und wird uns finden. Im richtigen Augenblick.
  7. Das Fundstück der Woche war dieses Mal ein Zahn. Von welchem Tier er ist, muss ich noch recherchieren. Außerdem habe ich wunderschön funkende Steine am Fusse eines Vulkans gefunden. Was genau für Steine es sind und ob es Metall ist oder Glimmer, wird mir in den nächsten Wochen eine liebe Freundin verraten. Sie ist nämlich vom Fach und ich bin ganz gespannt, was es für Schätze sind. Den Zahn und zwei der Steine seht ihr auf dem Foto in der Mitte unterhalb des Artikels.

 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und 

eine schöne, inspirierende neue Woche!

 

Alles Liebe,

Eure Simone xx



Kommentar schreiben

Kommentare: 0