Wintersonnenwende 2018

Dieses Jahr fallen die Wintersonnenwende und der Vollmond fast zusammen. Aber nur fast. In anderen Zeitzonen klappt es, bei uns ist die Mondin am 22. Dezember um circa 18:45 voll in ihrem Licht! Also einen Tag später.

 

Morgen haben wir mit dem 21. Dezember erst mal den Höhepunkt der Dunkelheit erreicht. Die Wintersonnenwende schenkt uns neues Licht. Ab morgen, beziehungsweise ab der Zeit danach, wird sich ganz langsam mehr Licht in unseren Tag einschleichen. Ein Wendepunkt der Natur, der auch unseren persönlichen Wendepunkt markieren könnte. 
Mit dem Beginn der Rauhnächte haben wir ebenfalls zwölf Abende lang Zeit, uns mit unserem Innenleben, unserem Seelenleben, mit unseren Wünschen und Träumen zu beschäftigen. Wir können die Zeit nutzen, um auch mehr Licht in uns selbst zu entfachen oder einfach mal dunkle Teile in uns zu beleuchten. Etwas, das wir uns vielleicht bis jetzt nicht getraut haben anzuschauen. Egal, wie wir es machen. Ob wir ein kleines Ritual abhalten wollen, einfach räuchern wollen oder nur eine Kerze anzünden. Alles darf sein, was wir dazu benutzen wollen. Auch, wenn es nichts ist. Oder wir einfach nur mal ein nächtlichen Spaziergang machen wollen. Alles ist gut. Alles passt zu uns, wenn wir es intuitiv entscheiden. Wir können nichts falsch machen, wenn wir aus uns heraus wählen. Was für uns gut ist, muss nicht zu jemand anderem passen. Deswegen finde ich es auch schön, wenn man sich traut die Dinge auch außerhalb von Gruppen zu praktizieren. Ganz in seinem eigenen Rhythmus, ganz für sich selbst, nach den eigenen Bedürfnissen.

 

Diese Fragen können dir vielleicht helfen, wenn du dir grundsätzlich anschauen möchtest, wo du heute, jetzt gerade stehst. Und wohin du möchtest. Das könnte ein schöner Leitfaden sein, der dich automatisch in ein neues Jahr, aber vor allem in eine lichtvolle Zeit hineinbringt.

 

Was lebe ich zur Zeit? Zeige ich mich so, wie ich bin? Hält mich etwas zurück?

 

Bin ich froh mit dem, was ich tue?

 

Welche Gefühle herrschen zur Zeit in mir vor? Geht es dabei darum, was ist oder mehr um das, was nicht ist?

 

Gibt es etwas, dass ich unbedingt loslassen möchte? Etwas, dass mich zurückhält und mich nicht voll entfalten lässt? Was würde ich mir wünschen, wenn alles möglich wäre?

Ist es wirklich unmöglich oder begrenzen mich alte Gedanken und Glaubensmuster?

 

Kann ich hier und heute um meinetwillen entscheiden, mich mehr zu zeigen und mehr zu leben?

 

Was ist mir wichtig und heilig? 

 

Was ist mir wichtig für mich zu behalten? Was möchte ich gerne mit anderen teilen?

 

Für welche 10 Dinge in meinem Leben bin ich zutiefst dankbar? Hier und heute!

Welche 10 Dinge an mir liebe ich besonders? 

 

Verbringe ich genug Zeit mit mir? Und mit Mutter Erde?

 

Was kann ich tun, damit ich in der neuen (Mond- bzw. Licht-)Phase weiter wachse?

 

Was du mit den Fragen machst, ist ganz egal. Ob du schreibst oder eine kleine Innenschau oder Meditation machst. Es ist alles gut. Diese Fragen sind eine Inspiration. Du kannst dir auch nur wenige auswählen, oder jeden Tag eine. Oder dir eigene Fragen stellen. 

Ich finde es wichtig, dass wir gerade in dieser Zeit, die leider nicht mehr so besinnlich ist, wie sie sein sollte, Raum für uns selbst schaffen. Inseln der Ruhe kreieren.

Dies soll eine kleine Erinnerung sein, sich Zeit zu nehmen. Zeit für sich selbst. Ruhe, um etwas ausklingen zu lassen. Etwas Neues anzustreben, damit auch in uns mehr Licht einziehen kann. Leuchte dir selbst den Weg. Aus der Dunkelheit ins Licht. Da, wo dein größter Schmerz sitzt, deine größten Zweifel, deine größten Ängste, da braucht es am meisten Liebe und Licht. Damit es heilen und du frei sein kannst. Habe keine Angst, denn wir alle sind eins. Jeder hat sein eigenes, dunkles Päckchen im Rucksack. Lass dich nicht länger von diesem Gewicht herunterziehen. Leuchte mit dem Licht der Liebe hinein und schau es dir an. Lass Altes im alten Jahr zurück. Gehe leichter und freudiger in ein neues Jahr und nutze die Zeit der Rauhnächte. 

 

Gleichzeitig kannst du in dieser Zeit dein Haus oder deine Wohnung mit weißem Salbei und Weihrauch räuchern. Lass alte Energien raus (Salbei) und stärke und segne deinen Ort (Weihrauch). Für mich sind Salbei und Weihrauch die Wirkungsvollsten. Sie haben die größte Kraft!

 

Ich wünsche Euch allen morgen einen wunderschönen, besinnlichen Moment. Einen Moment voller Liebe und Dankbarkeit!

 

Alles Liebe für Dich,

Simone xx

 

Das Bild Nachteule ist eins meiner älteren Vollmond-Bilder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0