Liebe - Heilmittel Nummer 1

Dieses Bild hatte ich vor zwei Wochen angefangen. Bis jetzt war es nur eine Bleistiftskizze. Aber heute morgen kam mir das Bild wieder in den Sinn, weil ich über meine Erfahrung der letzten Tage auf dem Blog schreiben möchte. So habe ich mich heute morgen erst mal an das Kolorieren meiner Zeichnung gegeben. Und malen ist nun einfach ein Allheilmittel bei mir. Aber in den letzten Tagen ging es mir tatsächlich so schlecht, dass ich noch nicht mal mehr malen wollte. Ein großer seelischer Schmerz hatte mir den Sinn von allem geraubt. Traurig, aber wahr. Davor schützt einen weder kosmische Weisheit, noch die tiefe Liebe in einem. Manch einer mag es nicht glauben. Aber es ist tatsächlich hier auf der Erde nicht der Garant für ein komplett sorgenfreies Leben. Denn wir sind nun einfach auch Mensch. Machen menschliche Erfahrungen. Sollen wir ja auch, denn dafür sind wir hier. Um das Mensch - sein zu erfahren und zu leben. Und uns natürlich dabei an unsere kosmische Weisheit erinnern und die Liebe über alles stellen. 

Meistens bin ich in meiner Mitte. Was heißt, ich befinde mich in der Mitte von Erdenkind und Hohepriesterin. Mit den Füßen feste auf der Erde und mit meiner Seele mit der Quelle verbunden. Das bin ich, oder wir, auch dann, wenn es mal düster wird, weil uns Ereignisse auf der Erde einholen, die zu unseren menschlichen Erfahrungen gehören.

Mich haut so schnell nichts um. Das einzige, was diese Macht besitzt, ist meine Sehnsucht. Der tiefe Schmerz der unerfüllten Wünsche. Ich denke, da hat jeder so seine schmerzlichen Themen. Bei mir sind es mehrere, die alle zusammen hängen. 

Wenn ich falle, dann so richtig. Da merke ich, wie ich alles loslasse und mich in die absolute Dunkelheit fallen lasse. Oder wie sie an mir zieht, so dass ich mich an dem wenig Hellen nicht mehr festhalten kann. Dann irgendwann stürzte ich ab. Hilflos. Nichts konnte ich mehr sehen. Nur noch Dunkelheit um mich herum. 

 

Das sind die Momente, wo man entweder darin versinkt und nicht mehr herauskommt oder wo einem ein lieber Mensch die Hand reicht. Hat man diesen nicht, kann es schnell vorbei sein. Wenn, wie in meinem Fall, wenn der Weg nach Hause einem manchmal verlockender erscheint, als das Leben auf der Erde. 

In meinem Fall kam aber eine rettende Hand. Vielmehr ein rettendes Herz. Jemand, der so viel Liebe in sich hat, dass er die Kraft hatte mich herauszuziehen, aus meinem dunklen See der Hoffnungslosigkeit. Meine Seelenschwester, du weißt, wer du bist!

Diese Liebe, die ich bekam an diesem Wochenende, die hat mich so tief berührt. Denn zum ersten Mal in meinem Leben, so fühlte ich, war ich jemandem so wichtig, dass er Zeit für mich hatte. Neben all den tausend Dingen, die sie zu tun hatte. Ich fühlte mich geborgen, gesehen, geliebt, verstanden. Und nur das hatte die Macht, dass ich wieder neue lichtvolle Energie in mich einströmen lassen konnte. Auch, wenn sich die Sehnsüchte gerade immer noch nicht erfüllen. Nach unendlich langen einundvierzig Jahren immer noch nicht. Aber die Liebe, die verbindet und bringt uns zurück in die Helligkeit.

 

Göttinnen - Kraft würde ich es auch nennen. Denn es war die Verbindung zweier Göttinnen der Quelle, die sich zusammen in der Energie der unendlichen Liebe halfen an diesem Wochenende. Sich verbanden und die liebevolle Energie der Göttin freisetzten. Nicht nur für uns selbst, sondern für alle Schwestern dieser Erde. Diese unendliche Liebe ist in uns allen. Wenn wir sie aktivieren. Das ist dann möglich, wenn wir uns für die Magie des Universums öffnen. Wenn wir endlich verstehen, wer wir sind und warum wir hier sind. Anstatt uns hinter den Ausreden der von Menschen erschaffenen Welt zu verstecken. Diese starke Energie kommt in uns hoch, wenn wir erkennen, dass wir göttlich sind auf dieser Erde. Das alles Göttliche in uns ist. Das wir mehr sind, als die meisten hier leben. Wenn wir aufhören an materiellen Gütern und alten Überzeugungen festzuhalten. Alles nicht leicht. Denn es heißt nicht umsonst: "Bei Geld hört Freundschaft meistens auf!" In unserem Fall nicht. Uns beiden bedeutet Geld nichts und Helfen, wo wir es können, hat immer die oberste Priorität. Geben und nehmen. Schenken aus dem Herzen. Aus Liebe.

 

Warum ich all das schreibe und mich damit in aller Öffentlichkeit entblöße? Aus dem selben Grund, warum ich immer die Wahrheit schreibe! Weil nur unsere Wahrheit hilft. Weil nur mit meiner Ehrlichkeit erreiche ich andere Seelen. Nicht, wenn ich mich hinter der Fassade der vollkommenen, spirituellen Autorin und Künstlerin verstecke. Denn ich mag es absolut nicht, wenn man denkt, ich sei perfekt und mein Leben wäre so toll und so sorglos, weil ich so weise bin. Nein, ich bin auch ein Mensch! Ein Erdenkind. Auf dieser Erde, um menschliche Erfahrungen zu machen. Nur, weil ich meine Vergangenheit geheilt habe, heißt es nicht, dass mich ab heute nichts mehr berührt oder ich mich nicht schmerzlich nach einer eigenen Familie sehnen darf. Gerade als hochsensibler Mensch, der so eng mit der Quelle verbunden ist, lebt es sich nicht so leicht. Ich sehe zu viel, was mich traurig macht. Empfinde viel Schmerz dadurch, den ich immer wieder mit meiner liebevollen und lichtvollen Energie ausgleiche, damit ich überhaupt ein angenehmes, helles Leben leben kann. 
Mich macht es auch traurig zu erleben, wie viele Menschen sich gegen ihr wahres Selbst stellen und sich stattdessen weiter neue Krankheiten diagnostizieren lassen. Aber ich kann eben nichts machen, außer da sein, wenn jemand um Hilfe bittet. Zu wissen, dass auch jemand da ist, wenn ich mal Hilfe benötige oder einfach ein bisschen Liebe für meine traurige Seele, das ist das schönste Geschenk in diesem Jahr! Eine Schwester zu haben, die mir von der Quelle geschenkt wurde! Das ist eine der großen, magischen Erfahrungen aus 2018!

 

In Liebe mit Euch verbunden, 

Eure Simone xx

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0