Mutter Erde spricht zum neuen Jahr

Für mich war Sylvester ein Tag, wie jeder andere. Ich habe mit meiner Familie zwar unser traditionelles Essen gemacht, allerdings in veganer Variante. Ansonsten aber war ich mit einem guten Buch im Bett und um zwölf Uhr natürlich wieder wach. Denn meine beiden Hunden haben leider panische Angst vor den Krachern und Raketen. Verständlicherweise. Selbst ich kann die Geräusche schon seit ein paar Jahren nicht gut vertragen. Denn wenn man es auf das Geräusch begrenzt, dann sind es einfach nur Schüsse und es hört sich an, als wäre Krieg ausgebrochen. Von Freude und Friede ist da nichts zu merken. 

Dieses Jahr allerdings war es für mich tatsächlich ein besonderes Mitternacht, denn Punkt zwölf Uhr, als unsere Nachbarn mit gefühlten tausend Raketen vor dem Haus zugange waren, sprach Mutter Erde laut und deutlich. In einem kurzen Moment der Schusspause, donnerte es und silberig heller Blitz erleuchtete kurz darauf den Himmel. Für mich war es kein normaler Donner. Er war laut und mächtig. Gewaltig. Der Blitz übernatürlich hell. Ich hatte meine Hündin im Arm, die am ganzen Körper so sehr zitterte, dass ich dachte, es müsste ihren ganzen Körper zerreißen. Aber ich lächelte, denn ich hatte Mutter Erde verstanden. Sie sprach zu mir laut und deutlich. Es folgte ein zweiter Donner und das wars. Danach brach ein gefühlter Krieg aus. Der Kampf Mensch gegen die Natur. Gegen das bewusste-Sein. Gegen alles, was von höchster Liebe zeugt. Wie sollte da auch der Hinweis von Mutter Erde gehört werden? Wenn alles zu ist. Die Ohren blockiert, das Herz verschlossen, die Augen verblendet... Und sich alles nur auf das Äußere konzentriert. Auf die Party, die Bedürfnisse nach Ausgelassenheit, künstlicher Freude, Lautstärke. Wo jedes Mitgefühl für Tiere und Umwelt verloren ist. Denn die Natur kann das alles nicht mehr länger aushalten und erdulden. Das sagte uns Mutter Erde gestern um Mitternacht. Sie sagte: "Ich bin stärker als ihr! Ich bin lauter als ihr! Ich bin heller als ihr! Ich bin reine Liebe! Und die Liebe siegt immer!"

Die Natur ist stark. So viel stärker als wir. Sie braucht uns nicht. Im Gegenteil! Ihr würde es ohne uns sehr viel besser gehen. Aber sie erträgt uns, so wie sie uns trägt. Sie hilft uns. Gibt uns Hinweise. Will uns helfen. Will uns wach rütteln. Uns aufwecken. Damit wir endlich bewusst werden. Aber hören wir sie?

 

Mit all den Raketen und Krachern verängstigen wir nicht nur alle Tiere dieser Erde. Wir verschmutzen unsere Umwelt auf das Allerschlimmste. Die Stoffe, die wir alle damit in der Luft freisetzen, sind eine geballte Ladung Gift. Wo ist da das Umweltbewusstsein? Warum fängt es bei Bio Lebensmitteln an und hört an Sylvester auf? Können wir uns nicht mehr freuen, einfach, weil wir mit lieben Menschen zusammen sind? Weil wir zusammen reden, gutes Essen essen, vielleicht tanzen, singen, den Nachbarn etwas Gutes zum neuen Jahr wünschen. Den Himmel, den Mond und die Sterne betrachten. Den Frieden fühlen und vor allem fühlen, dass etwas Wunderbares, Neues gerade beginnt. Das vor uns ein Jahr voller neuer Möglichkeiten und Momente liegt!

Ich sehne mich nach einem Jahreswechsel in absoluter Stille. Am liebsten in dickem, weißen Schnee. Wo ich mit meinen Tieren an Sylvester um Mitternacht dem Eis beim Knirschen und Knacken zuhören kann und der seligen Stille lausche.

Diesen Ort gibt es! Aber noch nicht hier! Aber in meinem Herzen und im Fernen Alaska, Kanada und in Skandinavien. Orten mit hoher Energie, dank der stark reinigenden Kälte.

Ich weiß, dass 2018 ein besonderes Jahr ist. Deswegen hat mich die Stimme von Mutter Erde auch nicht verwundert. Denn der Januar und der März bringen gleich zwei Blaue Monde direkt im ersten Quartal des neuen Jahres. Diese Kraft können wir nutzen und damit viel Gutes bewirken. In dieser Nacht ist der erste Vollmond des Jahres, der Wolfs-Mond. Wie könnte das Jahr besser beginnen!

 

Ich wünsche Euch allen ein ganz besonderes Jahr 2018! Viel Freude, unendlich viel Liebe, hochschwingende Energie, Licht in jedem Augenblick und vor allem auch ganz viel Mut! Denn die Mutigen von uns sind die, die vorangehen in das Zeitalter der Liebe, das nicht in allzu ferner Zeit beginnt. Liebe hört nicht bei uns oder den Liebsten auf. Liebe ist allumfassend oder nicht wahr. Liebe die Erde, denn sie ist dein Zuhause! Liebe die Tiere, denn sie sind unsere Familie! Liebe das Wasser, denn es stillt unseren Durst! Liebe die Bäume, denn sie sind unsere weisen Schutzspender! Liebe die Pflanzen, denn sie sind unsere Nahrung! Liebe das Universum, denn es ist der magische Ort, der uns und alles umfängt!

 

Alles Liebe, Simone xx

 

Das Video ist zwar schon ein bisschen älter, aber immer noch tief berührend, wie am ersten Tag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0