Die Macht der Weiblichen Energie

Meine Liebe zu Mutter Erde bedeutet, dass ich die Mutter als das Höchste erkannt habe. Die Mutter ist gleichzusetzen mit der Liebe. Die Mutter, die Mächtige, die alles Leben hervorbringt. Die nicht nur uns das Leben geschenkt hat, sondern uns am Leben erhält. Jeden Tag und jeden Moment. Jede Mahlzeit kommt von Mutter Erde, das Wasser, das wir trinken, der Boden unter unseren Füßen, alle Schönheit, die uns umgibt. Alles sind Geschenke unserer wahren Mutter. Mutter Erde, der Mutter allen Lebens!

 

Die große Mutter, die Göttin, die Schöpferin, die Erschafferin allen Lebens. Wie schwer fiel es mir am Anfang, als ich mein erstes Buch Utopia oder Das Zeitalter der Liebe schrieb, dass so aufzuschreiben. Ich wusste, dass es die Wahrheit war, weil ich sie fühlte und wusste, dass ich es genau so aufschreiben wollte und sollte. Aber trotzdem fragte ich mich, darf ich so einfach das Weibliche an die Spitze stellen. Es hatte immer Der Gott geheißen. Darf ich jetzt sagen, Die Göttin! Mutter Erde, die Schöpferin! (?)

Ja, ich darf das! Es ist sogar meine Pflicht, denn ich habe mich verpflichtet nur die Wahrheit zu sprechen und zu leben. Und die Wahrheit bedeutet nicht immer, dass es angenehm für andere sein muss. Das andere Menschen mir zustimmen werden. Aber ich weiß, dass es wahr ist.

Nachdem ich das Buch veröffentlicht hatte fand ich plötzlich in bekannten spirituellen Autoren Gleichgesinnte. Obwohl ich vorher nichts von ihnen gelesen hatte, stellte ich fest, dass sie meine Sprache sprachen. Die Welt so verstanden, wie auch ich sie verstehe und das gibt mir sehr viel Unterstützung. Denn jetzt habe ich sozusagen noch mal eine Bestätigung für das, was durch mich kam. Was zu mir in einer Erinnerung kam. Die Erinnerung an die kosmische Weisheit.

Das Weibliche war in meiner Generation leider noch nicht unbedingt etwas, was man bewusst positiv leben wollte. Ich gehöre zu denen, die mit Gute Mädchen kommen in den Himmel, Böse Mädchen kommen überall hin

erwachsen wurde. Es war einfach out nett und lieb zu sein. Nur wer rebellisch war, wer sich durchsetzte oder Männer Jobs machte, war eine Frau, zu der man aufsah. Das ist natürlich etwas, dass sich über Jahrtausende, Jahrhunderte zugespitzt hat. Weil wir alle in den Lügen aufgezogen wurden, die besonders durch die Glaubensrichtungen / Religionen verbreitet wurden. Wo Frauen nicht zählten, zu schweigen hatten und als schwach galten. Je mehr man den Frauen ihren Wert nahm, desto stärker wurde der männliche Anteil.

Männer galten als das starke Geschlecht, die Macher, die Krieger, die Entscheider, aber eben auch die Ego-Getriebenen. Genau das führte uns an diesen Punkt, an dem wir heute stehen. Es fehlt die Weiblichkeit. Die weibliche Energie.

Mutter Erde ist genau das. Und indem wir uns mit ihr verbinden, mit der wahren Mutter, geben wir der Weiblichkeit ihre Ursprüngliche Macht zurück. Und genau das braucht die Erde, um in ihr Gleichgewicht zu kommen. Um zu heilen. Und wir auch!

Das bedeutet allerdings nicht, dass alles Männliche schlecht ist. Es geht darum in ein Gleichgewicht zu kommen. Auch den Mann aus seiner falschen Rolle zu befreien. Denn wie im Yin und Yang symbolisch zu sehen, ist in allem Männlichen auch ein weiblicher Anteil und im Weiblichen auch männliche Anteile. Auch in Männern steckt das Bedürfnis ihre Gefühle endlich ausdrücken zu dürfen. Sich liebevoll zu kümmern und zu sorgen. All das kommt schon jetzt zu uns, da immer mehr Männer auch Zeit mit ihren Kindern verbringen möchten. Egal, wie klein der Beitrag ist, alles trägt zum großen Ganzen bei.
In den Frauen steckt sehr viel Macht und Führungspotential. Die Mutter versorgt die Familie. Umsorgt sie, macht aus dem Haus ein Heim und das oftmals ohne dafür in irgendeiner Form honoriert zu werden. Sie ist in der Familie die Leitende. Sie ist die Mächtige, die das Leben gebiert und mit Nahrung versorgt. 

Wenn wir uns der Wahrheit des Weiblichen und Männlichen bewusst werden und alles in eine große Harmonie bringen und keine Angst mehr haben, liebevoll, zart, weich und warmherzig zu sein, dann werden wir auch wieder unsere wahre Stärke spüren. Damit schenken wir der Erde die Energie, die sie wirklich braucht. Die sie braucht um gesund zu werden. Und uns selbst ein neues Bewusstsein, um in das Zeitalter der Liebe zu gehen.

 

Alles Liebe,

Simone xx

 

Das Bild Geliebtes Erdenkind ist von mir und hier als Ausschnitt zu sehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0